Die verschiedenen Arten von Biokunststoffen: biobasiert und/oder biologisch abbaubar

Logo natureplast

Neben ihrer Herkunft und ihren Eigenschaften am Ende der Lebensdauer lassen sich Biokunststoffe in zwei Gruppen einteilen.

Einige Biokunststoffe sind mit den gängigen Polymeren chemisch vergleichbar. Definitionsgemäß besitzen ein aus Zuckerrohr hergestelltes PE (auch biobasiertes PE genannt)  und ein herkömmliches PE aus fossilen Ressourcen dieselben technischen Eigenschaften. Das biobasierte PE bietet hier jedoch den Vorteil, dass es aus einem nachwachsenden und nicht aus einem fossilen Rohstoff stammt. Biokunststoffe können ihr petrochemisches Äquivalent also problemlos ersetzen. In dieser Gruppe finden sich somit ausschließlich nicht biologisch abbaubare biobasierte Polymere wie biobasierte PEbiobasierte PETbiobasierte PAbiobasierte PU, etc.

Mit Ausnahme von Styrolen (PS, ABS) können heute praktisch alle gängigen Polymere zumindest teilweise auf Biobasis hergestellt werden (siehe Herkunft von Biokunststoffen).

Im zweiten Fall zeichnen sich die Biokunststoffe durch neue chemische Strukturen aus. Hier sind hauptsächlich biologisch abbaubare Polymere  zu finden, die in der Mehrzahl außerdem biobasiert sind. 

Die Materialien dieser Gruppe weisen andere Eigenschaften auf und müssen gemäß den erwarteten Merkmalen des Endprodukts gezielt ausgewählt werden. 

Außerdem werden die meisten dieser Materialien erst seit verhältnismäßig kurzer Zeit (weniger als 10-20 Jahre) industriell hergestellt, sodass anhaltende Forschungs- und Entwicklungsarbeiten  notwendig sind, um ihre Eigenschaften zu optimieren und an die Bedürfnisse des Marktes anzupassen.

PE Biosourcé
PLA (biosourcé)